Mords-Türme in Lorch

Unsere Tour beginnt am Bahnhof Lorch.

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Anfangs geht es ganz gemütlich zur Brücke über die Wisper, doch schon bald beginnt der Anstieg in einem engen Hohlweg. Nun ist es nicht mehr weit bis zur „Teufelsleiter“. Dort hören wir, dass es in Lorch spuken soll. Kann das sein?

Zur Teufelsleiter_1

Furchtlos steigen wir weiter auf zur Nollig, wo uns weibliche Spukgeister mächtig die Hölle heiß machen.

Nollig_1

Doch scheinbar nur den Männern. Wer wissen will, was an der Nollig vor sich geht, muss die Antwort im finsteren Wald suchen.

Wald_2

Nur keine Angst, die Herren, die Frauen werden Euch beschützen. Bei einem nervenstärkenden Trunk fragt Ihr, wie lange sie Euch beschützen können? Woher sollen wir das wissen, deshalb sollten wir uns beeilen. Nichts wie hinunter in die Stadt, über die Wisper zum Strunk. Vor diesem düsteren Turm finden wir schließlich die Antwort, ob es in der Stadt nun wirklich Geister gab, gibt und geben wird oder ob ein ganz „normales“ Verbrechen hinter dem Spuk steckt.

All jene, denen es jetzt noch mehr nach Krimi dürstet, folgen uns zu einem Lorcher Weingut, wo Wein, Speis und der Fernseh-Sonntagskrimi auf uns warten.

Mordsfrohe Grüße,

Leila und Wolfgang

Durch die weitere Nutzung dieser Website, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu! Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen