Touren buchen

Wenn Du Wandern und Geschichten liebst und für Deine Gruppenveranstaltung eine Abwechslung suchst, bist Du bei den Krimiwanderungen im Mords-Mitterheintal goldrichtig.

Du kannst zwischen 11 Touren rechts und links des Rheins im Mittelrheintal und im Rheingau wählen.

Auf Wunsch organisieren wir auch einen Weinausschank mit einem ortsansässigen Winzer.

Für weitere Details stehen wir gerne per Mail oder Telefon zur Verfügung: Kontakt

Hier geht es zu den einzelnen Touren:

Bingen

Rache auf dem Rochusberg. Einer der berühmtesten Besucher von Bingen hieß Goethe. Der Geheimrat war Geologe. Von Wiesbaden aus, wo er kurte, besuchte er im Sommer 1814 den Rochusberg. Dabei entdeckte er ein auffälliges Gestein, eine Brekzie. Die Tour beginnt mit dem Aufstieg zum Berg des Rochus, dem früheren Pestheiligen. Oben angekommen, bietet der Kemptner Blick eine prächtige Sicht auf den Strom an seiner breitesten Stelle. Weitere Details hier:

Oberwesel

Mords-Wanderung zum Günderodehaus. Die Stadtmauer von Oberwesel gilt als die am besten erhaltene im Mittelrheintal. Die Bewohner des Weinortes haben damit einst ihr schmuckes Dorf geschützt, das sich noch heute als mittelalterliches Kleinod präsentiert. Sie mussten mehrmals Überfälle feindlicher Truppen abwehren und verheerende Brände löschen, die ihr Hab und Gut in Schutt und Asche legten. Weitere Details hier:

Loreley

Die Loreley und der Galgenkopf. Der Felsen der Loreley zählt zu den mystischsten Orten der Republik. Seit Clemens Brentano der holden Blonden ihr trauriges Leben einhauchte, gilt der Platz als Sehnsuchtsort der Romantiker. Und sie ist zugleich eine Stelle, wo der Sage zufolge ungezählte Schiffer ihr Leben ließen – bis heute. Weitere Details hier:

Kaub

Kauber Katastrophen. Kaub ist ein merkwürdiger Ort – würdig, ihn sich zu merken. Vor allem wegen des Weines, der an den steilen Hängen wächst. Legendär ist der Rheinübergang, den General Blücher mit seinen Soldaten in der Silvesternacht 1813/14 auf Höhe der Festung „Pfalz“ wagte, um die Truppen Napoleons zu verfolgen. Weitere Details hier:

Bacharach

Mords-Märchenhochzeit. Es gehört zu den schönsten Städten am Mittelrhein: der historische Weinort Bacharach. Im Ortskern erinnern verschachtelte Fachwerkhäuser, enge Gassen und der idyllische Malerwinkel an lange vergangene Zeiten. Die waren oftmals nicht so friedlich wie in der romantischen Rückschau. Weitere Details hier:

Lorch

Wenn Lorcher Geister locken. Der Gefängnisturm Strunk, der Hexenturm und die Nollig haben alle zwei Dinge gemeinsam, sie sind uralt und locken so manch einen Geist in ihr Gemäuer. Der berühmteste unter ihnen ist das Muhkalb. Dass er gestorben sein soll, ist nur ein Gerücht. Daran erinnern wir bei dieser Tour. Weitere Details hier:

Rüdesheim

Mords-Tour zur heiligen Hildegard. Unsere Tour beginnt am Rüdesheimer Bahnhof. Wir schlendern auf dem Hildegard-Weg zunächst hinauf in die Weinberge, unter der Seilbahntrasse hindurch nach Eibingen. Dort werden wir an der Pfarrkirche, in der die Gebeine der Heiligen Hildegard liegen, Zeuge einer Mords-Verwechslung. Reliquien oder nicht Reliquien, das ist hier die Frage. Weitere Details hier:

Kloster Eberbach

Bauern, Mönche – und ein Mord. Seit dem Film „Der Name der Rose“ wissen nicht nur Cineasten, dass es hinter den Klostermauern manchmal rüde zuging. Daran erinnern wir bei dieser Mords-Mittelrheintal-Tour. Sie führt rund um das Kloster Eberbach. Unterwegs gibt es was auf die Ohren: von den umtriebigen Mönchen, aufständischen Bauern – und einem Mord. Unser erster deutscher Wellensittich Detektiv Herr Hitch hat natürlich auch seine Krallen mit im Spiel. Weitere Details hier:

Geisenheim

Geisenheimer Ganovinnen. Er ist mit 152,7 Metern Höhe über Normalnull nicht gerade ein Gigant. Doch wer einen Blick zu seinem Gipfelkreuz erhascht, weiß sofort, warum die Geisenheimer ihren Hausberg lieben: Der Rothenberg überragt die Stadt und gibt ihr ein besonderes Gepräge.. Weitere Details hier:

Winkel

Grafen, Geliebte und Kranenknechte. Der beschauliche Weinort bietet nicht nur liebliche Landschaften, die von den Rheinromantikern gepriesen wurden, sondern auch schaurige Geschichten. Eine rankt sich um die Familie der Grafen Matuschka-Greiffenclau. Weitere Details hier:

Johannisberg

Müller, Morde und ein später Reiter. Im Mittelpunkt dieser Tour steht der Mühlenweg. Er folgt dem Elsterbach vom ehemaligen Winkeler Ortsteil Bartholome bis zum Kloster Marienthal. Zeigt sich das Tal vom Start bis zur Johannisberger Brückenmühle (Weingut Eser) noch offen und hell, wird es danach enger und taucht in den dunklen Wald ein. Weitere Details hier: